pickel hautquartier haut gesund - 3 – 2 – 1 – CHAOS
Pickel, was nun?!? – Ursachenforschung
Februar 1, 2017
MamaKindHautWellness - 3 – 2 – 1 – CHAOS
Atopiker Eltern und Prävention bei Kindern
Februar 1, 2017

3 – 2 – 1 – CHAOS

hautklar budget

Pubertät?

3 – 2 – 1 – CHAOS

Kaum ist die Haut mit ca. 12 Jahren richtig aufgebaut kommt die erste Bewährungsprobe: Die Pubertät. Zwischen dem 10. und dem 18. Lebensjahr ist der Körper im Ausnahmezustand und mit ihm alle Systeme. Dies Äußert sich in den berühmt berüchtigten Stimmungsschwankungen, ersten Pickeln, dem ersten Bartwuchs und auch Schweißausbrüchen und Schweißgeruch.

Doch was ist jetzt das richtige? Wann spricht man von Akne und wie viel Schweiß ist ok?

Fangen wir bei den Pickeln an. Die Schwankungen im Hormonsystem haben einen Einfluss auf die Haut und begünstigen die Bildung von Pickeln. Wichtig ist, dass die Haut jetzt richtig behandelt wird. Die Pflegemittel aus Drogeriemärkten für „unreine Haut“ haben Inhaltstoffe die absolut wirksam gegen Bakterien sind aber wirken vor allem auf die hauteigene Bakterienflora ein, die zu unserem Schutz da ist. So kann eine Akne durch falsche Pflege begünstigt werden und die Folgen von zu früher, falscher Hautpflege können bis ins Erwachsenenalter zu bleibenden Hautproblemen führen. Da so viele verschiedene Faktoren (hormonelle Schwankungen, Ernährung, Hautpflege, Psyche etc.) einen Einfluss auf die lästigen Hautveränderungen haben ist es klug sich beim Fachmann beraten zu lassen bevor man einfach drauf los probiert.Bei der richtigen Pflege, die sich der hormonellen Achterbahn anpasst muss Pubertät nicht gleich schlechte Haut bedeuten.

Auch das Schwitzen und der unangenehme Geruch hängen mit der hormonellen Umstellung zusammen. Und wieder gilt bitte nicht zum nächst besten Deo greifen. Schwitzen hat neben vielen anderen auch eine entgiftende Funktion. Falsche Deodoratien, die z.B. die Schweißausdünstung verhindern (z.B. durch Aluminiumsalze) und häufiges Reinigen mit zu scharfen Tensiden (z.B. in Duschgelen) kann schlimme Folgen – bis hin zu Brustkrebs – haben. Grundsätzlich gilt: Schwitzen ist vom Körper erwünscht und eine gesunde Entgiftungsreaktion. Also lieber die Bakterien bekämpfen, die für den üblen Geruch verantwortlich sind und das möglichst ohne die hauteigene Bakterienflora gleich mit zu eliminieren. Die richtige Pflege muss dabei nicht umständlich sein denn Schweiß ist Wasserlöslich und eine Emulsion aus Öl, Wasser und Milchsäure (z.B. die Duschlotion von Rosel Heim)kann hier Wunder bewirken. Dann vielleicht noch die Kleidung mit einem hochwertigen Parfüm beduften und der aufregenden Reise ins Erwachsenenalter steht nichts mehr im Weg.

ES6A4164edit - 3 – 2 – 1 – CHAOS
Termin Buchen