: darm-akne-zusammenhang, darmflora-und-hautkrankheiten
Pickel, was nun!? – Ursachen ergründen
Februar 1, 2017
PfirsichJungbrunnenCremehautquartier -  Gute Sonne - Böse Sonne
Wie ein Pfirsich oder warum wir alle ewig jung sein wollen.
Februar 1, 2017

Gute Sonne – Böse Sonne

sonnenschutz

Chemischer Lichtschutz

Gute Sonne – Böse Sonne

Neuesten Studien zu Folge ist eher der falsche Umgang mit Sonne und Sonnenschutz die Gefahr. Chemische Filter oder Nanopartikel sollen uns vor der geliebten Sonne schützen. Nanopartikel dringen jedoch bis in die Blutbahn unseres Körpers ein, wo keine Barrieren mehr sind und bei Schwangeren kann es im Zweifelsfall bis zum Baby gelangen. Zusammen mit der Tatsache, dass ihre Wirkung nicht ansatzweise erforscht ist, macht es das nicht besser.

Chemische Lichtschutz-Filter können bekanntermaßen hormonell aktiv sein – sorgen in Gewässern für Korallen- und Fischsterben, vergrößern in Tests die Gebärmutter bei Ratten und schützen dabei vor allem vor UVB Strahlen. Und genau die sind so wichtig für unsere Vitamin-D Produktion. Wussten Sie übrigens, dass mehr Menschen an den Folgen von Vitamin-D-Mangel sterben als an Hautkrebs!?

Vor den Krebserregenden UVA Strahlen schützt langfristig nur der richtige Umgang mit der Sonne: Raus aus der Mittagssonne & die Haut langsam an die Sonne gewöhnen. Sollte das nicht gehen: Mineralischen sowie natürlichen Lichtschutz anwenden. D.h. lange Kleidung, viel grünes Gemüse, und tägliche Bewegung in der Sonne. Denn so treffen die Strahlen aus verschieden winkeln auf die Haut. Und der Eigenschutz bildet sich.

Doch Obacht, welche Kleidung verwendet wird. Oft ist nicht nur in Sonnencremes chemischer Lichtschutz verarbeitet sondern in Make-up, Tagescreme und Kleidung – vor allem in so beliebten UV-Schutz Babykleidung – von wo aus dieser durch unseren Körper zieht. Gerade bei kleinen Kindern sind aber die Nebenwirkungen von chemischem Lichtschutz wie z.B. die Hormonaktivität ein absolutes No-Go.

Was also tun, wenn der Sommerurlaub ansteht? Unsere Kleinen an den ersten Strandbadetagen mit Sun-Block einzucremen und in der Mittagssonne eine kleine Siesta einzuplanen ist schon mal ein guter Start. Wenn das nicht funktioniert, zumindest ein Longsleeve für die Kleinen mithaben.

Die Dosis macht das Gift, also am Besten ist es, sich sinnvoll zu schützen und sich umfassend zum richtigen Schutz & Umgang mit der Sonne unter Berücksichtigung des individuellen Hautzustandes und des Urlaubsortes sowie der Aktivitäten, beraten lassen. Der Gedanke: Je höher der Lichtschutz, desto größer der Schutz vor Schäden ist jedenfalls ein Trugschluss, den man am Ende teuer bezahlt.

Termin Buchen