Atopische Kinderhaut richtig pflegen – Damit aus einer Veranlagung keine Neurodermitis wird!
Februar 12, 2019

Für den richtigen Umgang mit der Sonne muss man sich nicht gleich einbuddeln!

Über den verantwortungsvollen Umgang mit Sonne

Sonne ist gut für die Seele, sie steigert unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit, regt die Vitaminproduktion im Körper an, unterstützt unser Immunsystem in seinen Funktionen, verbessert die Blutfließgeschwindigkeit und hilft gegen unterschiedliche Erkrankungen wie Tuberkulose, Rheuma oder Arthrose.

Das Problem liegt im falschen Umgang mit der Sonne. Menschen sind von Natur aus in punkto Eigenschutz so ausgestattet, dass sie in ihrer natürlichen Umgebung mit der dortigen Sonneneinstrahlung problemlos leben könnten. Da sich nun aber unsere Möglichkeiten etwa durch Flugreisen verändert haben, kommt häufig der Eigenschutz unserer Haut nicht nach – zumal wir auch nicht mehr so viel Zeit im Freien verbringen (Büroarbeit / Freizeitverhalten) und somit unsere Haut nicht auf die Sonneneneinstrahlung vorbereiten. Außerdem ist bei vielen Menschen der natürliche Umgang mit der Sonne gestört: Wer sich gut eingecremt und dabei einen hohen Lichtschutzfaktor verwendet hat, meint, gegen „schädliche UV-Strahlen“ gewappnet zu sein.

Chemischer Lichtschutz filtert lediglich UV-A und UV-B Strahlen. Der Sonnenbrand wird dadurch unterdrückt, das restliche Lichtspektrum kommt ungefiltert überall hin und verursacht Hautschäden. Der Lichtschutzfaktor gibt uns eine falsche Sicherheit. Er sagt lediglich etwas darüber aus, wie lange ich in der Sonne liegen kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Tatsächlich rötet sich die Haut jetzt nicht so schnell. Das bedeutet aber leider nicht, dass diese Cremes vor dem gefährlichen Hautkrebs schützen. Wir setzen uns dadurch nur länger Strahlung und freien Radikalen aus.

Chemischen UV-Filter haben Nebenwirkungen, die noch nicht voll bekannt sind. Chemischer Lichtschutz schützt nicht vor Krebs, sondern nur vor Sonnenbrand. Und: Chemische UV-Filter schaden mehr, als sie nützen: Sie wirken auf den gesamten Organismus – bei Tests an Probanden, die sich am Arm eingecremt haben, wurden sie noch acht Stunden später im Urin nachgewiesen. Sie wirken also „systemisch“. Das Schlimmste daran ist, dass sich diese hormonaktiven Substanzen dauerhaft in Fettzellen einlagern. Besonders riskant ist das leider für werdende Mütter: Mit der Muttermilch werden diese Substanzen an den Nachwuchs weitergegeben. 

Oft ist zu hören, dass manche Sonnencremes Sonnenallergien auslösen und die Hautalterung beschleunigen. Sonnenallergien werden überwiegend durch Emulgatoren, chemische Filter und die Zubereitung ausgelöst. Die wenigsten Menschen reagieren allergisch auf Licht. Wenn doch, dann sollten Sie vor dem Urlaub die Darmflora aufbauen.

Die Hautalterung wiederum hängt mit der Frequenz der Zellteilung zusammen. Diese wird u.A. durch freie Radikale gesteigert. Also mit der Intensität und Dauer der Sonnenbestrahlung, die durch das unterdrücken vom Sonnenbrand künstlich verlängert wird. Dadurch erhöht sich auch die Exposition gegenüber freien Radikalen.

Man sollte also Vernünftig mit der Sonne umgehen. Besonders im Urlaub, wenn wir uns länger in der Sonne aufhalten wollen, gilt die Faustregel: Meiden Sie die direkte Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr! Denn dann sind die Strahlen am intensivsten!

Wenn Sie sich trotzdem draußen aufhalten, benutzen Sie angepasste Kleidung: lange Hemden & Hosen und einen Sonnenhut und halten Sie sich im Schatten auf!

Wenn dies alles nicht möglich ist, arbeite ich mit dem physiologischen Lichtschutz sonnen von Rosel Heim nature + science. Dessen Ziel ist es die Abwehr- & Reparaturmechanismen der Haut optimal zu unterstützen und die Haut zu stabilisieren. Er wirkt wie ein Spiegel und reflektiert die Strahlung in hohem Maße – lässt aber noch genügend Licht für die Bildung unseres Eigenschutzes, also für „gesunde Bräune“ durch. Und der Himbeersamenextrakt wirkt gegen freie Radikale. Lassen Sie sich bei uns zum Umgang mit Sonne und Sonnenschutz beraten. Wir stellen Ihnen gerne Ihren individuellen Sonnenplan nach unserer Sonnenanamnese auf. Buchen Sie einfach die hautblick Hautsprechstunde dafür!